WB REALSCHULE IN KÖLN

Realschule in Holzkonstruktion
 

 

Das neue Schulgebäude positioniert sich entlang des Kolkrabenwegs. Die durchgängige Erdgeschosskante vermittelt straßenräumlich eine klare städtebauliche Raumbildung.

Durch die Aufgliederung der Obergeschosse in vier Kuben wird die strenge Kante aufgebrochen, das Gebäude erhält eine Leichtigkeit und ermöglicht eine Orientierung und Identifizierung.

Die ausragende Kube über der Gebäudekrümmung signalisiert den Eingang. Der Vorbereich ist aufgeräumt und funktional gegliedert, bietet zudem Raum als Treffpunkt für Schüler, Lehrer und Eltern. Desweiteren bietet die  großzügige Vorzone Platz für Fahrradständer. 

 

Große Holz-Fachwerkkonstruktionen bilden das Tragwerk für die ausragenden Kuben und führen zu frei zonierbaren Grundrissen. Die asymmetrischen Stabkonstruktionen bilden sich in den Fassaden ab und geben den Kuben ihren markanten Ausdruck, die den Eindruck von Baumhäusern im Geäst erwecken. Das gesamte Gebäude beruht auf einem Raster von 1,25 m.

Die Deckenkonstruktionen sind als Holzbetonverbunddecken, die Dachkonstruktion als reine Brettstapeldecken geplant. 

 

Für die erforderliche Wärmeversorgung wird ein Flächenabsorber unterhalb der Sporthalle und des Kellerbereiches positioniert. Hier ergibt sich eine Gesamtfläche von ca. 3.400 m². Der Absorber ist an eine Wärmepumpe und Lüftungsanlage gekoppelt, die erforderliche Temperierungen vornehmen. Die Wärmeübergabe in den Räumen erfolgt über die kontrollierte Be- und Entlüftung.

Eine natürliche Querlüftung sorgt in den Sommermonate für eine Entladung der Bauteile.

 

Die solarthermische Anlage auf dem Sporthallendach dient der Warmwasserbereitung für die Duschen. Der geringe Warmwasserbedarf in der Schule wird elektrisch mit Untertischgeräten erzeugt.

 

Die Verschattungsstudie zeigt einen wirkungsvollen Einsatz von Photovoltaik-Modulen auf den Unterrichtskuben. Hier steht eine Belegungsfläche von ca. 1.800m² zur Verfügung. Dies entspricht ca. 80 % der Dachflächen der Kuben. Die Anlage hätte eine Leistung von ca. 340 KWp und könnte ca. 175.000 KWh/a erzeugen. Für die Wärmeerzeugung werden ca. 28.000 KWh/a benötigt. Diese Leistung stellt den Stromanteil der Wärmepumpe bei einer JAZ von 4 dar. Somit könnte die Wärmeversorgung der Schule völlig CO2-Neutral erfolgen.